Veröffentlichungen


Vielleicht im Himmel einmal

Silberburgverlag Tübingen (Oktober 2017)

Vorschautext:
Zwölf Frauen und ein Mann. Ihre Schicksale könnten unterschiedlicher nicht sein und doch entstammen alle derselben Familie. Jede der Frauen ist auf ihre Art geprägt vom Charisma des mächtigen Ehemanns, Vaters und Großvaters Heinrich.

Mit bildhaft-klarer Sprache, die ob ihrer Direktheit den Lesern zuweilen den Atem raubt, erzählt die Autorin, wie Frauen um ihren eigenen Weg ringen. Manche finden heraus aus religiöser und familiärer Klammer, andere gehen an Heinrichs Anspruch zugrunde.

Eindringlich verwebt Lea Söhner diese Lebensgeschichten zu einem farbenprächtigen Familienroman, der sich quer durch die letzten achtzig Jahre zieht.

Persönliche Informationen zum Buchcover, hier

****

Die letzte Reise

Über die Begleitung meiner Schwiegermutter in ihren Freitod. Veröffentlicht in: 
- Frankfurter Rundschau
- Berliner Zeitung
- Sächsische Zeitung

****

Immer regnet es zur falschen Zeit

Bauerntöchter erzählen Ihr Leben.
Hrsg. Ulrike Siegel
Beitrag: "Der Apfel muss Flügel gehabt haben"